Der Förderpreis des Vereins ehemaliger Studenten an der Universität Lausanne

Seit dem Jahre 2005 verleiht der Förderverein finanziell dotierte Förderpreise für herausragende Dissertationen, die am Lehrstuhl für deutsches Recht angefertigt werden. Die Jury setzt sich aus Mitgliedern der Fakultät und Fachleuten des Fördervereins zusammen.

Die Preise werden jeweils im Rahmen der „Ouverture des Cours“ im September verliehen. Die Preisträger und ihre Arbeiten sind bisher:

2005: Hans Moritz, „Squeeze out“, Der Ausschluss von Minderheitsaktionären nach §§ 327 a ff AktG

2006: Anne-Katrin Leenen, Urheberrecht und Geschäftsmethoden

2007: Alexandra von Westernhagen, Zugang zu geistigem Eigentum nach europäischem Kartellrecht

2008: Tim Kaufhold, Das Eingriffskriterium in der europäischen Fusionskontrolle, Der SIEC-Test in Abgrenzung zum Marktbeherrschungs- und SLC-Test
           Peter Rheinländer, Selektive Vertriebssysteme und Belieferungsansprüche ausge-schlossener Händler

2009: Friederike Gräfin von Brühl, Marktmacht von Kunstexperten als Rechtsproblem – Der Anspruch auf Erteilung einer Expertise und auf Aufnahme in ein Werkverzeichnis

2010: Walther Pielke, Die virtuelle Hauptversammlung – Voraussetzungen von und Pro-bleme bei der Durchführung einer ergänzend oder vollkommen virtuellen Aktionärsver-sammlung über das Internet

2011: Mark Lerach, Kennzeichenschutz für Veranstaltungen

2012: Gesine Berthold, Evergreening von Arzneimittelpatenten – Schutzverlängernde Patentstrategien und und die Möglichkeiten ihrer Begrenzung im Recht der WTO
         Julia Jankowski: Markenschutz für Kunstwerke – Möglichkeiten und Grenzen des Markenschutzes für urheberrechtlich geschützte und gemeinfreie Gestaltungen

2013: Gabriel Burghardt, Die Beteiligung an einer Fußballkapitalgesellschaft vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Betätigung von Idealvereinen

2014: Viola Sälzer, Skiunfälle im organisierten Skiraum – Zur zivilrechtlichen Haftung unter Einbeziehung von grenzüberschreitenden Sachverhalten und rechtsvergleichenden Bezügen

2016: Axel Brunk, Der Sportler und die institutionelle Sportschiedsgerichtsbarkeit - Zur Wirksamkeit erzwungener Schiedsvereinbarungen im Sport und dem Gebot unabhängiger und überparteilicher Rechtspflege am Beispiel des Tribunal Arbitral du Sport (TAS) und des Deutschen Sportschiedsgerichts (DSS)


Die prämierten Werke wurden mit Ausnahme der unten genannten in der Reihe "Lausanner Studien zur Rechtswissenschaft" beim Nomos-Verlag veröffentlicht:
--> Link

Die 2009 und 2011 prämierten Werke sind erschienen im Carl Heymanns Verlag: 
--> Link